Bevölkerungsreichstes Land Afrikas

Nigeria zählt trotz Ölforderung zu den ärmsten Ländern der Welt

Nigeria liegt in Westafrika am Golf von Guinea zwischen Benin und Kamerun, den Tschad und Niger. Mit über 170 Mio Einwohnern (Weltbank 2013) ist es das bevölkerungsreichste Land Afrikas. Die jährliche Wachstumsrate beträgt 2.8%. Nigeria ist ein Vielvölkerstaat mit über 500 Ethnien, die sich auf 36 Bundesstaaten verteilen. Hauptstadt des Landes ist Abuja. Neben Anhängern der Afrikanischen Traditionellen Religion gibt es in Nigeria Moslems und Christen. 1960 erlangte das Land die Unabhängigkeit von Grossbritannien. Nach dem Biafra-Bürger-krieg (1967-1970) wurde Nigeria von mehreren Militärdiktaturen regiert. Seit Mai 1999 hat Nigeria wieder eine demokratisch gewählte Zivilregierung. Gegenwärtig wird Nigeria von der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram in seinen nördlichen Regionen geplagt.

Laut Erhebungen des UN-Entwicklungsprogramms (UNDP Human Development Index) 2014 zählt Nigeria trotz seiner Erdöl- förderung zu den ärmsten Ländern der Welt – auf Platz 152 von 188. 46% der Bevölkerung leben unter der Armutsgrenze. Die meisten Nigerianer sind Kleinhändler; Landwirtschaft wird überwiegend für den Eigenbedarf betrieben. Die Zahl der Analphabeten ist noch immer sehr hoch: Nur 66.4% der 15-24Jährigen können lesen und schreiben. Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei 52.5 Jahren. Für 10'000 Personen stehen gerade 4 Ärzte zur Verfügung. 44% der Nigerianer sind jünger als 15 Jahre. 25 Mio. Menschen mit Unterstützungsbedarf (UB) leben in Nigeria, davon sind 3.6 Mio schwer behindert.

Amokwe - eine ländliche Gemeinde in Enugu

Im Südosten von Nigeriaist das ethnische und Sprachgebiet der Igbo. Etwa 26 km südwestlich von Enugu (Hauptstadt des gleichnamigen Bundesstaates, früher Hauptstadt des damaligen Biafra), liegt im lokalen Verwaltungsbezirk Udi die Gemeinde Amokwe. Sie hat ca. 20'000 Einwohner, die auf einer Fläche von 54 km2 leben. Amokwe setzt sich zusammen aus sieben Dörfern und 36 Sippengemeinschaften. Ein Netz von nichtasphaltierten Strassen und Pfaden verbindet die Gebiete der ländlichen Gemeinde miteinander und mit den Nachbargemeinden. Anfang 2002 ist Amokwe in vier Ortsbürgergemeinden aufgeteilt worden.

Die Bevölkerung besteht vorwiegend aus armen Bauern, die ausschliesslich für den Eigen­bedarf produzieren, sowie aus Kleinhändlern. Erst seit kurzem gibt es eine Trink­wasser­versorgung und allmählich auch elektrisches Licht. Aufgrund der schlechten Infra­struktur sowie mangelnder Bildungs- und Arbeits­möglichkeiten wandern die jungen Leute in die Städte aus; in den Dörfern trifft man meist nur noch alte Menschen und Kinder.

Das Ausbildungszentrum "Chibugwu Comprehensive and Vocational School" befindet sich im Gebiet der Ortsbürgergemeinde Uzoenugu-Ibuzor Amokwe. Es liegt ca. 200 Meter von Udi Station entfernt, hinter dem Sitz der Udi Bezirksverwaltung.